PATIENTENINTIATIVE
FRUKTOSE-, LAKTOSE-, HISTAMININTOLERANZ, ZÖLIAKIE
NAHRUNGSMITTELUNVERTRÄGLICHKEITEN, ALLERGIEN UND ERNÄHRUNG

Informationen

 

 

 

 

 

 

 

 

Nahrungsmittelintoleranzen

Videofilm mit Prim. Univ. Prof. Dr. Ludwig Kramer

 

Über 30% der Östereicherinnen und Österreicher leiden an einer Nahrungsmittelunverträglichkeit. Zu den häufigsten zählen Laktoseintoleranz, Fruchtzuckerunveträglichkeit und Histaminintoleranz. 

Prim. Univ. Prof. Dr. Ludwig Kramer, Gastroenterologe und Hepatologe im Krankenhaus Hietzing in Wien, erklärt die Ursachen und Möglichkeiten der Behandlung. Diese besteht aus der Vermeidung der auslösenden Lebensmittel und dem Ersatz der fehlenden Enzyme. 

 

 

Videofilm downloaden >> 

 


Was passiert bei einer Laktoseintoleranz?

Videofilm von NetDoktor

 

Ein Himbeereis mit Sahne bleibt nicht für jeden ohne Folgen. Wie Bauchschmerzen und Co. dabei entstehen. 

 

 

Videofilm downloaden >>

 


Laktoseintoleranz – was darf ich essen?

Videofilm von NetDoktor

 

Laktoseintoleranz bedeutet nicht, dass man gar keine Milchprodukte mehr essen darf. Man muss nur die Richtigen auswählen. 

 

 

Videofilm downloaden >>

 


Laktoseintoleranz erkennen

Videofilm von NetDoktor

 

Warum ein bestimmtes Gas in der Atemluft bei der Fahndung nach einer Milchzuckerunverträglichkeit helfen kann.

 

 

Videofilm downloaden >>

 


Laktoseintoleranz - Neue Aspekte eines alten Problems

 

Unverträglichkeiten gegenüber laktosehaltigen Nahrungsmitteln sind häufig. Obgleich klinische Berichte bereits Ende des 19. Jahrhunderts auf das Auftreten von gastrointestinalen Symptomen nach Milchgenuss hinwiesen, wurde der zu Grunde liegende Enzymdefekt erst ein halbes Jahrhundertspäter identifiziert. Laktase-Phlorizin Hydrolase, („Laktase“), wird in den mukosalen Bürstensaumzellen des Jejunums bei Patienten mit Laktoseintoleranz nicht oder nicht ausreichend synthetisiert. Dieses Enzym spaltet das mit der Nahrung aufgenommene Disaccharid β-Galaktose-1,4-Glukose (Laktose) in seine Bestandteile D-Galaktose und D-Glukose. Diese beiden Monosaccharide werden im Dünndarm resorbiert, Laktose nicht. Bei Laktase Mangel gelangen Laktose Moleküle in den Darm, wo sie von Darmbakterien vergoren werden. Die entstehenden Gärungsprodukte Wasserstoff, Kohlendioxid und kurzkettige Fettsäuren (Essigsäure, Buttersäure, Proprionsäure) können zu vielfältigen klinischen Symptomen führen. Nach dem Genuss von laktosehaltigen Nahrungsmitteln treten kalkartige abdominelle Beschwerden, Meteorismus und Flatulenz sowie osmotische Diarrhöen auf. Symptome können aber auch fehlen, oder es kann zu unspezifischen abdominellen und Allgemeinsymptomen wie Kopfschmerzen, Schwindel, depressiven Verstimmungszuständen, chronischer Müdigkeit und Konzentrationsstörungen kommen. Nur wenn die Unfähigkeit, Laktose aufzuspalten mit klinischen Symptomen einhergeht, spricht man von einer „Laktoseintoleranz“, ansonsten von einer „Hypolaktasie“ oder einer „Laktosemaldigestion“.

 

Weiterlesen >>

 


Welche Zusatzstoffe sind in unserem Essen?

 

Sich gesund zu ernähren ist gar nicht so einfach, wenn man nicht immer selber kochen will. Denn viele Lebensmittel enthalten so viele Zusätze, dass man ein halbes Lebensmittelchemie-Studium braucht, um die Zutatenliste zu verstehen. Viele Zusatzstoffe sind ungefährlich – einige sind aber gesundheitlich bedenklich. .

 

Weiterlesen >>

 


Blähbauch

Was dazu führt und was dagegen hilft?

 

Hinter starken Blähungen müssen nicht immer Kohl oder Bohnen stecken. Da Blähungen zahlreiche Ursachen haben können, ist die medizinische Abklärung mitunter recht zeitaufwändig.

 

Weiterlesen >>

 


 Darm

Vortrag vom 18.05.2011 „Darm - Sitz der Gesundheit“
Autorin Mag. Laura Milojevic, Ernährungswissenschafterin

 

Unter den Nahrungsmittelintoleranzen führen vor allem die Fruktose- sowie Laktoseintoleranz zu gastrointestinalen Beschwerden wie Durchfall, Blähungen, Bauchkrämpfen und Völlegefühl. Aber auch die Histaminintoleranz kann, neben den Allergie-ähnlichen Symptomen, Verdauungsbeschwerden verursachen. Grund genug sich etwas genauer mit dem Thema Darmgesundheit auseinander zu setzen.

 

Weiterlesen >>

 


Nahrungsmittelintoleranzen und –Allergien aus physioenergetischer Sicht

 

Tag für Tag versorgt uns die Werbung mit neuen und immer besseren Nahrungsmitteln für unsere Gesundheit. So ist es für viele Menschen oft überraschend und unverständlich, dass scheinbar „gesundes“ Essen richtig krank machen kann!

Nahrungsmittelintoleranzen und –allergien verursachen oft Beschwerden, die die Gesundheit und Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Erstaunlicherweise haben viele Betroffene ein ausgeprägtes Gespür dafür, was sie nicht vertragen, noch bevor ein Befund die Vermutung bestätigt. Aber so lange die Beschwerden nicht zu heftig sind, ist für viele Patienten noch kein Handlungsbedarf gegeben.

 

Weiterlesen >>